Helena

Dearing

Foto: Nora Schoeller

Wurde

in New York geboren und übersiedelte als Kind mit ihrer Familie nach Oberösterreich, wo sie Gesang und Klavier am Konservatorium (der heutigen Bruckneruniversität) studierte. Ihre weitere Ausbildung erhielt sie an der Musikuniversität Wien bei Luise Scheit (Stimmbildung),  Joseph Mertin (Aufführungspraxis der Alten Musik), Erik Werba und Helmut Deutsch (Liedinterpretation), sowie an der Universität Wien, wo sie ein Übersetzerstudium absolvierte.

Besonders prägend wurde für sie die Begegnung mit Nikolaus Harnoncourt auf einem Sommerkurs, dessen Idee der „Musikalischen Rede“ als Interpretationsansatz für sie bestimmend wurde. Dank eines Stipendiums der Alban Berg Stiftung konnte sie sich auch im „Barockgesang“ bei René Jacobs an der Scola Cantorum Basiliensis weiterbilden.

Nach ihrem Studium debütierte sie mit 2 Konzerten im Wiener Musikverein, es folgten zahlreiche Konzertreisen in fast alle europäische Länder sowie nach Japan und in die USA. Sie verfügt über ein breit gefächertes Repertoire von der Alten bis zur zeitgenössischen Musik. 1997 brachte sie eine CD mit Schubertliedern heraus, 2001 entstand für Preiser Records ihre Erstaufnahme der Walisischen Volkslieder von Joseph Haydn mit Begleitung einer historischen Harfe. 2016 erschien eine weitere CD mit frühen Liedern von Johannes Brahms. 2016 gründete sie mit der Harfenistin Mirjam Schröder das „Duo Corri“.

Helena Dearing hat auf zahlreichen Festivals in ganz Europa, Japan und in den USA konzertiert und mit namhaften Künstlern wie Norman Shetler, Manfred Honeck, René Jacobs, Jörg Ewald Dähler, Johann Sonnleitner, Claus Christian Schuster, Clemens Zeilinger, dem Altenberg Trio Wien, der Haydn Sinfonietta, der Haydn - Akademie Eisenstadt, der Capella Academica Wien, der Capella Istropolitana Bratislava, dem Göttinger Symphonieorchester, dem Niederösterreichischen Tonkünstlerorchester u. v. a. zusammengearbeitet.

Helena Dearing ist seit vielen Jahren als Stimmbildnerin an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien tätig und wurde im Jänner 2007 habilitiert. 1999/2000 war sie Gastprofessorin für Gesangspädagogik an der Musikuniversität Graz.

Von 2007-2016 war Helena Dearing künstlerische Leiterin des Internationalen Kammermusikfestes („Brahmsfest“) in Mürzzuschlag/Steiermark, das sie als Themenfestival mit detaillierten Schwerpunkten zum Leben und Werk von Johannes Brahms gestaltete. Darüberhinaus programmiert sie alljährlich vier Schubertiaden im Schloss Atzenbrugg für das Komitee zur Förderung der Schubert-Gedenkstätte Atzenbrugg/N.Ö. 

www.helenadearing.com